Warum Bewegtbild nicht nur was für hippe Consumer Brands ist. - herrschmidt werbeagentur
21861
post-template-default,single,single-post,postid-21861,single-format-video,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,popup-menu-fade,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Warum Bewegtbild nicht nur was für hippe Consumer Brands ist.

Sondern gerade auch im B2B Bereich immer wichtiger wird. Gerade „erklärungsbedürftige Sachverhalte“ für interessierte (Fach-)Zielgruppen lassen sich durch Bewegtbild wesentlich interessanter und emotionaler „rüberbringen.“  Leichter und verständlicher konsumierbar ist die Chance ungleich höher die Wahrnehmungsschwelle zu durchbrechen. Natürlich sind auch bei Video-Content die besonderen Gegebenheiten der B2B-Kommunikation zu beachten. Also on the point Kommunikation. Die richtige Ansprache der Zielgruppe und keine unnötige und „nervige“ Distraction.

 

Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht dröge Langeweile. Im Gegenteil, auch klare „inhaltsschwere“ Themen können und müssen auch emotional verpackt sein, um den Adressaten zu packen. Ein ebenfalls wichtiger Faktor für erfolgreiche Video-Kommunikation sind die Seh-Gewohnheiten der Zielgruppe. Der Viewability des Contents, der Aufbereitung für die verschiedenen Endgeräte, stationary oder mobile, sowie der Einbindung in eine crossmediale Kommunikationsstrategie kommen daher entsprechende Bedeutung zu.

 

Zudem zahlt gut gemachter Video-Content auch auf das Unternehmensimage des Absenders ein.  Allerdings sollte das Instrument Bewegtbild insbesondere im B2B Bereich nicht als „one-Shot“ genutzt werden. Vielmehr braucht es hier entsprechend geplante Konzepte und einen langen Atem auf Strecke, um eine erfolgreiche Marketing-Kommunikation umzusetzen.

 

Ein Beispiel für den Einsatz von Video-Content, der mit Kundeninformation zugleich ein Vertriebsinstrument darstellt, sind die Videos, die wir für TÜV SÜD Industrie Service GmbH realisieren.